Dies ist das Archiv für November 2010.

Emailaccount von altem auf neuen Server umziehen, IMAP auf beiden Domains vorausgesetzt

Abgelegt unter Debian, Must-Have, TOP am 28.11.2010

Oh, ich liebe es, wenn Server IMAP unterstützen…

Okay, eigentlich tun das heutzutage fast alle Server, jedoch nicht alle kann man schmerzlos umziehen.

Die meisten User arbeiten mit Outlook und POP3, weil das am einfachsten zu verstehen ist.
Klar, die vielen Vorzüge, wie z.B. Spam-Training, die bleiben halt auf der Strecke, aber hey, spart sich der Server halt CPU-Zeit…

Also, was macht man, wenn man eine Domain von Server A auf seinen eigenen Server B umziehen muß, und dabei nicht nur das WWW-Verzeichnis und die Datenbank braucht, sondern wenn möglich auch gleich mal alle Postfächer mit umziehen soll?

Tja, gottseidank hat sich mal jemand die Mühe gemacht, und imapsync ist mittlerweile fester Bestandteil von Debian.

Was wird benötigt:
IP des alten Servers, IP des neuen Servers, Benutzername und Kennwort auf beiden Servern

Wie schmerzlos geht das Ganze?


imapsync --noauthmd5 --fast --host1 xx.xx.xx.xx --user1 usernamealt --password1 kennwortalt --host2 xx.xx.xx.xx --user2 usernameneu --password2 kennwortneu --dry

host1 ist der alte Server, host2 der neue Server.
Das --dry hinten dran startet den Dry-Run, und man kann klasse sehen, was alles passieren würde, sollte man schon mal laufen lassen…
--noauthmd5 spricht glaube ich für sich selbst 😛

In 5 Minuten 50 Postfächer per Shell-Script migriert, so gehört sich das 🙂


ALARM, Schreckensszenario D-Mark kehrt zurück!

Abgelegt unter Aufklärung, Neues aus der alten Heimat am 27.11.2010

Meine Fresse, ich habe ja lange nur vermutet, warum fefe das ehemalige Nachrichtenmagazin so genannt hat, bis ich letztens das Interview gelesen habe.

Was schlägt mir heute im Feedreader aus der alten Heimat entgegen?

RICHTIG, das Gruselgespenst der Euro-Entwertung!

Kann mir am Allerwertesten vorbeigehen, ist für mich Fremdwährung 😛

Krass finde ich allerdings, daß der Typ, der den Artikel geschrieben hat, anscheinend irgendwelche Medikamente genommen hat, oder einfach nur PRO-Euro eingestellt ist.

Fassen wir mal die Essenz des Artikels zusammen:
den Deutschen würde die Rückkehr zur D-Mark nicht gut tun, aus WIRTSCHAFTLICHER Sicht.
MUHAHAHAHA, da war der Euro aber genau so ein Schlag in die Genitalien…

Grund 1: eine neue Währung kostet viel Geld
Na und? Diese Wischi-Waschi-Aussagen, der Euro hätte mehr Vorbereitungszeit gehabt, und überhaupt, das kostet Geld… JA UND?
Der Nutzen danach würde die Kosten unweigerlich aufwerten.
Oder die Gastronomen müßten wieder D-Mark auszeichnen…
DIE WÜRDEN SICH SICHER FREUEN, weil zu D-Mark-Zeiten war sicherlich mehr los in so einer Gaststätte 😉
Automaten müßten umgestellt werden:
Naja, die alten Baupläne sollten ja noch IRGENDWO rumliegen, und sehr viele Einkaufswägen nehmen noch heute 1 D-Mark, 50 Cent oder 1 Euro.
So what?

Grund 2: ohne Euro bricht der deutsche Export ein
Ja, das ist eine These, bei der ich anderer Meinung bin.
VOR dem Euro haben die Deutschen auch exportiert. Lief zufriedenstellend.
Die Italiener hatten auch ihre Millionen-Lire-Scheine, und hatten schon damals mit Korruption und so zu kämpfen…
Die Franzosen, tja, die haben eh im Moment andere Sorgen, Thema Rechtsgestaltung und so…
Spanien hat noch immer den Bonus als Touri-Land und Gemüse-Züchter mit den vielen Gewächshäusern.
Das Einzige, was gehemmt hat, waren die Bürokratie-Misthaufen, die auch heute noch meterhoch sind, und 2 km gegen den Wind stinken.
Gut, früher waren die 5 Meter höher, aber das hat nix mit dem Euro zu tun, sondern mit der Bürokratie, die abgebaut werden müßte.
(und bitte kein Kommentar, von wegen machs besser; es gibt genug Studien, die belegen, wie dumm die Deutschen sind, weil sie sich kaputt verwalten lassen… manchmal ist ein bissel Chaos schon okay…)

Grund 3: Die Zahl der Arbeitslosen schießt in die Höhe
Das halte ich jetzt aber mal für ein Gerücht.
Solange die deutsche Bundesregierung fleißig weiter ihre Statistiken fälscht, ist doch alles in bester Ordnung.
Seit wann hat der Euro MEHR Arbeitsplätze geschaffen, die früher mit D-Mark nicht in adäquater Anzahl gegenstanden?
Ich dachte, der Euro hat doch so vieles vereinfacht, daß da sogar noch Arbeitsplätze weggefallen sind…?

Aber stimmt, da war doch das Ergebnis der Studie über diese klasse 1-Euro-Jobs…!

Grund 4: Europa verliert gegenüber China und den USA an Einfluss
Das ist meiner Meinung nach der gruseligste aller Gründe, und ich denke, ab hier haben die Schmerzmittel des Autoren angefangen zu wirken.
Damit man gegen USA und China an Einfluß gewinnt, braucht man keine gemeinsame Währung, sondern ein wirtschaftliches Konzept.
TEIL dieses Konzeptes KANN eine gemeinsame Währung sein, jedoch ist dies in meinen Augen NICHT ZWINGEND. Viel wichtiger wäre doch, die noch immer anhaltende Bürokratie für innergemeinschaftlichen Handel abzubauen.
Und auch in Zeiten von IBAN/BIC dauert eine Überweisung von einem EU-Land in das andere noch 5 Tage….

Alles in allem würden eher die Banken von einer Umstellung auf D-Mark verlieren, weil die dann die Arschlochkarten ziehen müßten, die früher immer schön die Bürger gezogen haben, weil einfach bei der Steuer fester hingelangt wurde.
Nicht auszudenken, wenn die Kunden plötzlich sagen würden, früher haben die Überweisungen auch schnell geklappt, warum jetzt nicht mehr?
Oder, wenn der Staat auf einmal sagen würde: keine Rettungsfonds für Banken!

Aber das wird in Deutschland wohl noch etwas länger dauern, denn:

Das Betreten des Rasen ist verboten!


Der Lacher des Tages – heute aus dem Hause Imedes

Abgelegt unter Aufklärung, Fundstück der Woche, Imedes, Kurioses am 24.11.2010

Zitat aus der Rubrik Copyright und Urheberinformationen:

Wer Imedes kennt und einmal unsere Leistungen in Anspruch gemommen hat, der weiß Zuverlässigkeit und Qualität zu schätzen.

OMG, hierzu verweise ich dann doch gerne mal auf mein Posting von neulich

Naja, mittlerweile muß man ja auch ein Fax schicken, um so ein Template runterladen zu dürfen.
Ich hoffe, ich finde da nicht wieder Hinweise auf die GPL in einer Datei (ohne daß eine in Original beiliegt…), oder finde Inhalte von GPL-gleichen Templates und Modulen, denn sonst können sich gewisse Leute ihre Nutzungsbedingungen wo hin stecken 😛

Auch ein Garant für Schenkelklopfer:
das da

Zitat:

Das ureigene Prinzip von OpenSource Code, also quelloffenem Code, wurde von Imedes zu keiner Zeit angetastet. Naturgemäß gibt es aber nicht nur Software, die unter der GNU/GPL lizenziert ist, sondern auch andere proprietäre Software Lizenzen. Was sich die Free Software Foundation gerne wünschen würde, aber die Lizenzregeln der GNU/GPL in egal welcher Version ausdrücklich nicht bestimmt, ist die sogenannte Zwangsinfizierung, wenn proprietär lizenzierter Code in unter der GNU/GPL lizenziertem Code mit eingebracht wird. Das bedeutet nichts anderes als das Hardcore GPL Fetischisten es sich wünschen würden, dass jeglicher unter einer anderen Lizenz lizenzierter Code automatisch zu OpenSource Code wird und der GPL unterliegen soll, wenn dieser in OpenSource Anwendungen "includiert" wird.

Lieber Herr Heymann, bitte lesen Sie mal die GPL in der Originalfassung, also auf Englisch, vielleicht erweitert das dann Ihren Horizont…

Und das hier:

Obgleich Imedes seit geraumer Zeit dieser Vermischung der Lizenzen nicht mehr anwendet, haben wir dies 2008 mit Rücksprache mit leitenden Personen der Free Software Foundation abgesegnet.

Hier wäre Roß und Reiter also mal ganz interessant.
Vor allem, man kennt sich ja auf diesem Gebiet sehr gut untereinander, und da kann man dann auch mal Facts auf den Tisch legen, zwecks GPL konform nutzen und so…



blog powered by wordpress
Design by Office and IT - Business Solutions
Optimiert durch suchmaschinen-freundlich

Cookie Preference

Please select an option. You can find more information about the consequences of your choice at Help.

Select an option to continue

Your selection was saved!

Help

Hilfe

Um meine Seite zu besuchen, mußt Du eine Wahl bzgl. der Cookies treffen.

  • Ale Cookies akzeptieren:
    Da kommt der ganze Tracking-Scheiss...
  • Nur first-party Cookies akzeptieren:
    Nur die Cookies meiner Wordpress-Installation.
  • Alle Cookies ablehnen >:-):
    Gar keine Cookies außer vielleicht so Session-Kram (ansonsten deaktiviere bitte Cookies im Webbrowser).

Mein Versprechen: Datenschutz.

Back